Schluchten des Grauens

Es ist 4 Uhr morgens.

Ich bin Müde, aber kann dennoch nicht einschlafen.
Mühseelig krieche ich aus dem Bett und bringe meine Wäsche zum Trockner. Dann hab ich dies auch schon hinter mir.

Mein schlaffer Körper trägt meine Seele ins Bad.
Ein Blick in den Spiegel: Wow!
Wäre nun nicht dieser Schönheitsfleck, für den mich einst viele Frauen beneidet hätten im Gesicht, dann wäre ich selbst verschlafen sexy.

Ab in die Dusche! Warmes Wasser rieselt auf meinen Körper. Es erfolgt die morgendliche Schönheitskur. Angefangen mit Intimrasur, über Peeling und endend bei dem einreiben des Pathouli-Duschgel.
Ein angenehmer Duft breitet sich in meinem kleinen Badezimmer aus, wo maximal 2 Personen ohne Bewegungsfreiheit Platz hätten.
Eigentlich will ich nicht aus der Dusche raus.
Es ist schön warm, und das Wasser was mir auf meine neuen Wunden rieselt ist angenehm und kribbelt schön.
Wer hätte gedacht dass die Wundstellen von meinen beiden neuen Piercings am Steißbein so schnell verheilen?
Ich genieße weiterhin das Gefühl dieser angenehm-schmerzhaften Massage.

Nun aber Schluss!

Erneut blicke ich in den Spiegel. Nur bin ich diesesmal pitsch-nass.
Wofür dies alles?
Wieso machen wir Frauen dies?

Okay. Ich mache mir den Aufwand weil ich mich wohl fühle und auf der Arbeit ein gutes Erscheinungsbild haben möchte.
Dazu folgt dass ich mir die Zeit mit Modeln vertreibe.
Doch wieso machen es viele andere?
Viele haben keine Arbeit und ein Gesicht was es sich nicht lohnt auch nur Ansatzweise anzumalen.
Ich versteh die Frauen nicht.

Einst hatte ich einen Frauen-Hass entwickelt.

Ich bekam das kotzen wenn kleine Flittchen im schamhaft jugendlichen Alter von 15 sich schön von 28jährigen ficken lassen.
Sie spielen mit ihren noch nicht ausgereiften Waffen ohne sich Gedanken zu machen.
- Kindliche Seele mit vollfunktionierende Vagina! -

Doch will ich nicht bei den Kindern bleiben. Auch Mädchen in meinem Alter und Damen die eindeutig älter sind als ich, erregen in der heutige Zeit meinen Magen dazu sich zusammen zu ziehen, und sich oral zu entleeren.

- OldSchool -
Die alte Schule.
Bin ich von dieser Sorte, trotz meines jungen Alters?
Nur weil ich denke man muss seinem Partner treu sein, und nicht  mit jedem ficken?

Das ficken...
Genauer betrachtet ein Akt der Ekel erzeugt.
Der Mann schiebt seinen Schwanz in etwas feuchtes, warmes.
Immer kräftigere Hiebe. Man hört nur noch ein Klatschen.
Und dazu nun das Ferkelsgleiche quiecken der Frau.
Sie quieckt freudig Verknügt.
Ihre Schlucht des Grauens nässt das männliche Glied ein.
Wie die Tiere.
Froh sein etwas "Liebe" zu  bekommen.
Um das nur um in dem Ansehen der Gesellschaft zu Steigen. - Gesellschaft: Schlampe!

In diesem Moment höre ich vor meinem Fenster quietschende Reifen. Ich schaue raus.

Nebel. Auto. Gestallt am Boden.

Es scheint eine junge Dame zu sein.
Ich erkenn etwas, was einem Minirock gleicht. Und das im Winter.
Blutige Masse verteilt sich auf dem Asphalt.
Eine dunkle Gestallt steigt aus dem Auto.
Scheint den Nebel und die Dunkelheit zu verfluchen.
Verzweifeltes rütteln an dem Klumpen Fleisch der den Asphalt beschmückt.

Ich bin im Berufszweig der Medizin.
Ich könnte rausgehen und die verzweifelt fluchende Person trösten dass der Klumpen Hack, keine Schmerzen mehr hat.
Doch dafür ist es mir zu kalt.
Ich steig zurück in mein Bett und trinke eine Tasse Kaffe und schlage die Zeitung auf.

Spätestens morgen werde ich in meiner Zeitung lesen, dass eine Schlampe überfahren, und der Mörder sich von der Brücke ins Eiswasser gestürzt hat.
Good Bye my friend!

21.11.08 08:52, kommentieren

Vorwort

Hallo liebe Welt.

Wie auch der Schreiber meines Lieblingsbuch schrieb: Du liegst in Trümmern.

Du allein bist das wahre Chaos was uns alle heimsucht und uns in den tiefsten Winkeln unserer Seele quält und treibt.

Es stimmt. Doch keiner von euch gibt es zu. Denn zu groß ist die Angst vor Psychologen und Psychiatern die dann auf euch gehetzt werden.

Um dem zu entgehen lasst ihr euch von der Masse treiben und lebt einen Alltag der wie ein Fließband läuft.

Tag ein und Tag aus derselbe Müll.

Nur selten kommt es mal dazu, dass ein kleines Ereignis euer Leben so beeinflusst dass ihr glaubt etwas Unglaubliches erlebt zu haben! - Doch das ist nicht alles.

Ein Selbstmordversuch vor dem kleinen Büro in dessen ihr sitzt, und ihr glaubt ihr habt was erlebt.

Doch was ihr nicht vergessen dürft: In eurer Trümmerwelt ist es wichtig auch das unwichtige wahr zu nehmen.

Das, was euch ein Lebenlang begleitet und doch so unsichtbar zu sein scheint...

 

Und genau hier, wird euer Leben einen anderen Lauf nehmen.

Denn hier werdet ihr das lesen, was sich viele denken und doch nicht ausgesprochen haben und werden.

FICKT EUCH GESELLSCHAFT! DENN HIER IST DIE KEHRSEITE DER NORM!

Demnach wünsch ich euch viel Spass beim lesen.

 

10.11.08 18:59, kommentieren